Link zur Website rabeneltern.org
Link zur Startseite vom Forum RABENELTERN.ORG e.V.
Link zu Nutzungsbedingungen RABENELTERN.ORG e.V.
Link zum Rabenbranchenbuch
Link zu Förderrabe Info
Link zum anderen Flohmarkt Info

Link zum Bereich Rabencafe Link zum Bereich Gemeinschaftszentrum Link zum Bereich Fundamente
Link zum Bereich Kinderhaus Link zum Bereich Elternzentrum Link zum Bereich Beratungsstelle
RegistrierungMitgliederlisteTeammitgliederProjektBibliothek

RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Hilfe für den Elternalltag » Trotzphase? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Trotzphase?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
lunakay lunakay ist weiblich
***

images/avatars/avatar-3148.jpg

Dabei seit: 01.07.2009
Beiträge: 142
Herkunft: Mannheim
Kinder: Chaoskrümel Feb.´09, Rumpel Feb.´12

check Trotzphase? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

hallo,

ich weiß, dass es sicher schon viele fragen zu dem thema gab, aber ich würde mich sehr über tipps speziell zu unserer situation freuen 8)

unsere familiensituation:
mein sohn wird in ca. 2 monaten 3 jahre alt, ziemlich genau um diese zeit ist der ET unseres 2. kindes. seit ca. 3 wochen darf ich nicht mehr tragen, also auch nicht mehr meinen sohn. d.h., dass mein mann jetzt viel mehr mit ihm macht. das hat er zwar auch schon seitdem ich schwanger bin, damit ich mich mehr ausruhen kann, aber jetzt steht er zb. auch immer mit ihm auf & macht ihn morgens fertig & bringt ihn in die kiga. außerdem kann ich auch nicht mehr so wie vorher mit ihm allein nachmittags etwas unternehmen, sondern es muss immer eine 3. person mit (papa, oma etc.). ich hatte in den letzten wochen oft das gefühl ihn zu vernachlässigen, aber konnte einfach nicht mehr machen, weils mir gesundheitlich nicht gut ging. aber seit ca. einer woche habe ich das gefühl, das sich alles besser eingespielt hat. mir geht es auch besser & die gefahr einer frühgeburt ist auch wieder in den hintergrund geraten, weshalb ich mir wieder etwas mehr zutraue. tragen kann ich aber trotzdem nicht. ich versuche einfach trozdem gemeinsame zeit zu schaffen zb. gemeinsames kochen oder backen, bewußtes für ihn zeit nehmen & spielen auch wenn es dann eher eine halbe stunde am stück ist & nicht länger.

seit ein paar tagen ist es jetzt so, dass unser sohn oft "trotzanfälle" hat, er bewußt provoziert & auch nur sehr schlecht auf angebotene alternativen eingehen will/ kann. wir versuchen ruhig damit um zu gehen, ihn zu uns zu nehmen & darüber zu sprechen, was er möchte, aber es ist nicht einfach. er ist dann oft gar nicht mehr zugänglich. manchmal sprechen wir auch später nochmal darüber, wenn er sich wieder beruhigt hat. manchmal können wir aber auch nicht ruhig damit umgehen, wenn es die 5. auseinandersetzung am tag ist.
mein mann & ich haben uns in den letzten 2-3 tagen intensiv damit beschäftigt & überlegt, was dahintersteckt & wie wir ihm helfen können. ich habe den eindruck, dass er gerade eine intensive veränderung durchmacht & deshalb sehr verunsichert ist. er sagt zb. sehr oft "das gefällt mir nicht". zb ist er vorletzte nacht aufgewacht & wollte partout nicht mehr in sein bett, was sonst nach kuscheln & was trinken gut geht. deshalb hat er bei uns geschafen. am nächsten tag hat er gesagt, dass ihm sein bett nicht mehr gefällt. wir haben es umgestellt & er hat die nacht komplett durchgeschafen! das passiert eher selten. es gab ähnliche situationen. aber oft will er etwas machen, was er nicht darf & fängt dann gleich an zu schreien. wir sind dann auch konsequent. bei manchen dingen gibt es eben keine alternative (die ihm passt). aber wir wissen oft auch einfach nicht, wie wir reagieren sollen. zb wenn er am tisch spuckt, mit essen wirft etc. wir können ihm ja nicht ständig das essen wegnehmen.
ausserdem reagiert er auch manchmal negativ auf vertraute personen. zb. wollten meine mutter oder auch eine freundin ihn auf den wickeltisch heben, damit ich ihn umziehen konnte, was er komplett abgelehnt hat. er schubst die leute auch weg & sagt, dass sie weggehen sollen (bei uns zuhause).

jetzt ist meine frage: was ist da los? ist es die "trotzphase" oder liegt es an der schwangerschaft, oder beides? wie können wir ihm und auch uns gerecht werden?

__________________
niedlich liche Grüße
lunakay mit Chaoskrümel Symbol männlich (Feb. 2009), Sternenkind (7.SSW Jan. 2011) und Rumpelchen Symbol männlich (Feb. 2012)

While we try to teach our children all about Life,
Our children teach us what Life is about.
12.12.2011 15:02 lunakay ist offline E-Mail an lunakay senden Nimm lunakay in deine Freundesliste auf
Christiane Rupp
Rabenexpertin

Dabei seit: 19.07.2007
Beiträge: 84

RE: Trotzphase? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo!

Das klingt wirklich sehr anstrengend – für dich und euch, aber auch aus seiner Sicht. Ich teile deine Vermutung, dass es zum Teil ein neuer Schritt in Richtung Autonomie ist und ein anderer Teil mit den bereits stattgefundenen und noch zu erwartenden (und von ihm geahnten) Veränderungen zu tun hat.

Ihr macht es schon sehr gut so wie du es beschreibst. Ruhig bleiben und nicht persönlich nehmen, das sind die wichtigsten Punkte in so einer Phase - und das wird nicht die letzte dieser Art sein. zwinker Ich würde euch außerdem raten, die pädagogischen Ansprüche und Maßnahmen auf das absolute Mindestmaß herunter zu schrauben. Es wird Dinge geben, die euch absolut wichtig sind und es wird viele Dinge geben, die man so oder anders machen kann. Lasst sie ihn so machen, wie er es möchte. Z.B. bei der Sache mit dem Wickeltisch – lass ihn selber raufklettern.

Du musst es dir so vorstellen – Kindern in dem Alter deines Sohnes dämmert mit Macht, dass sie doch nicht – wie von ihnen angenommen – der Nabel der Welt sind und die Welt sich von ihnen dirigieren lässt sondern dass Menschen und viele andere Sachen (Wetter z.B. kann Dramen auslösen) ein Eigenleben führen. Das klingt jetzt lustig, ist aber für Kinder eine sehr schmerzliche Erkenntnis und wird unterschiedlich gut verkraftet bzw. mit unterschiedlicher Vehemenz wird dagegen angerannt. Wenn man sich das vor Augen hält, ist es leichter, mit diesen kleinen tobenden Menschen zu fühlen und ruhig zu bleiben,

Euer Weg klingt gut, bleibt dabei und seid für ihn da, bleibt klar und haltet seine Wut aus, das ist eine wichtige Erfahrung für ihn. Und – verlangt nicht zu viel von ihm.

Ich wünsche euch alles Gute und dir eine schöne restlichen Schwangerschaft.

__________________
Herzliche Grüsse, Christiane
19.12.2011 15:10 Christiane Rupp ist offline E-Mail an Christiane Rupp senden Nimm Christiane Rupp in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Hilfe für den Elternalltag » Trotzphase?

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH