Link zur Website rabeneltern.org
Link zur Startseite vom Forum RABENELTERN.ORG e.V.
Link zu Nutzungsbedingungen RABENELTERN.ORG e.V.
Link zum Rabenbranchenbuch
Link zu Förderrabe Info
Link zum anderen Flohmarkt Info

Link zum Bereich Rabencafe Link zum Bereich Gemeinschaftszentrum Link zum Bereich Fundamente
Link zum Bereich Kinderhaus Link zum Bereich Elternzentrum Link zum Bereich Beratungsstelle
RegistrierungMitgliederlisteTeammitgliederProjektBibliothek

RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Stillberatung » Plötzlich Abstillen wegen Medikamenten » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Plötzlich Abstillen wegen Medikamenten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
mioma
unregistriert
Plötzlich Abstillen wegen Medikamenten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo
Ich muss innerhalb von etwa zwei Tagen mein gut zwei Jahre altes Kind abstillen, weil ich längere Zeit Medikamente einnehmen werden muss, die nicht mit dem Stillen vereinbar sind (Cortison und ACE-Hemmer).
Mein Kind hat bisher noch zwei bis vier Mal täglich kurz gestillt und abends, nachts (1 - 2 mal) und morgens. Ich rechne mit ziemlich heftigem Protest, wenn ich ab sofort nicht mehr auf die Stillwünsche eingehen kann und der Gedanke an so einen "schnellen Entzug" macht mir zu schaffen. Gibt es etwas, das ich beachten kann, um es meinem Kind (und auch mir) zu erleichtern?
Danke für jede Antwort und Gruss
Mioma
13.03.2012 16:16
Denise Both Denise Both ist weiblich
******

Dabei seit: 13.07.2007
Beiträge: 1.114

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Mioma,

es klingt etwas ungewöhnlich, dass ein zweijähriges Kind aufgrund von Kortison und einem ACE-Hemmer so kurzfristig abgestillt werden muss, denn beide Substanzgruppen sind nicht zwingend und absolut nicht mit dem Stillen vereinbar.

Zitat aus "Arzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit" Schaefer, Spielmann, Vetter, 8. Auflage 2011:

"Methylprednisolon gehört neben Prednisolon und Prednison zu den Corticoiden der Wahl für eine systemische Behandlung während der Stillzeit. Auch hohe Dosen bis 1 g, einmalig oder wenige Tage nacheinander verabreicht, z.B. beim Asthmaanfall oder bei multipler Sklerose, erfordern keine Einschränkung des Stillens. Bei wiederholter Gabe solch hoher Dosen sollte, wenn es sich einrichten lässt, 3–4 Stunden mit dem Stillen gewartet werden. Lokale Corticoidanwendungen sind für den gestillten Säugling unbedenklich."

Es gibt eine Reihe von ACE-Hemmern, die in der Stillzeit verordnet werden können und auch die versehentliche Verordnung eines der nicht für die Stillzeit geeigneten ACE-Hemmestofs erfordert laut Fachliteratur (s.o.) keine Einschränkung des Stillens, sondern es wird vielmehr eine Umstellung der Therapie angeraten.

Ich hoffe, dass Du in dieser Hinsicht fundiert beraten wurdest und nicht "einfach so" das abrupte Abstillen empfohlen wurde und nicht zuletzt auch berücksichtigt wurde, dass dein Kind kein Neugeborenes mehr ist, sondern ein Kleinkind, das nicht mehr ausschließlich gestillt wird und einen ausgereifteren Stoffwechsel hat als ein kleines Baby.

Ein abruptes Abstillen ist in aller Regel für alle Beteiligten eine sehr große Belastung und sollte möglichst vermieden werden (selbstverständlich gibt es Situationen, in denen es keine andere Lösung gibt, doch es sollte immer individuell überlegt werden, ob tatsächlich eine solche Situation vorliegt). Wichtig ist beim Abstillen, dass Du deinem Kind vermittelst, dass Du weiter für es da bist, dass Du ihm zwar das Stillen entziehst, nicht jedoch deine Liebe und Zuwendung. Es braucht die Sicherheit, dass Du weiter für es da bist und ihm hilfst mit seiner Trauer und Wut wegen des Verlust des Stillens umzugehen. Auch Du selbst darfst deine Trauer selbstverständlich zulassen!

Zusätzlich ist es hilfreich, wenn Du in dieser Situation von einer liebevollen Person unterstützt wirst, die auch für das Kind vertraut ist und sich mit ihm beschäftigen, es ablenken und trösten kann.

Liebe Grüße
Denise
19.03.2012 18:15 Denise Both ist offline E-Mail an Denise Both senden Nimm Denise Both in deine Freundesliste auf
Mioma
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Denise
Vielen dank für deine Nachricht. In der Zwischenzeit hat sich zum Glück die Lage etwas entspannt. Ich habe meinen Arzt auf Embryotox.de hingewiesen. Nun sind wir so verblieben, dass ich jeweils morgens die Medikamente nehme und dann erst abends wieder Stille (12 Stunden später). Das hat bisher ganz gut geklappt und ich bin erleichtert, dass nun doch nicht das volle abstillen nötig war.
Das cortison ist einer derjenigen wirkstoffe, die mit stillen kompatibel sind. Etwas sorgen bereitet mir allerdings der ACE Hemmer: ich habe Ramipril bekommen, und der ist gemäss Embryotox nicht soooo gut erforscht. Bin nun etwas unsicher, ob ich mein Kind damit nicht doch einem Risiko aussetze. Wie ist deine Einschätzung? Und wie sieht es aus, wenn ich diese Behandlung (also cortison und Ramipril) nun über mehrere Monate durch ziehen muss?
Vielen lieben dank für deine Hilfe!!!
Liebe Grüsse
Mioma
19.03.2012 20:14
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Stillberatung » Plötzlich Abstillen wegen Medikamenten

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH