Link zur Website rabeneltern.org
Link zur Startseite vom Forum RABENELTERN.ORG e.V.
Link zu Nutzungsbedingungen RABENELTERN.ORG e.V.
Link zum Rabenbranchenbuch
Link zu Förderrabe Info
Link zum anderen Flohmarkt Info

Link zum Bereich Rabencafe Link zum Bereich Gemeinschaftszentrum Link zum Bereich Fundamente
Link zum Bereich Kinderhaus Link zum Bereich Elternzentrum Link zum Bereich Beratungsstelle
RegistrierungMitgliederlisteTeammitgliederProjektBibliothek

RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Familienrecht » Umzug innerhalb Deutschlands » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Umzug innerhalb Deutschlands
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Familienrechts-Alias


Dabei seit: 06.05.2011
Beiträge: 0

Umzug innerhalb Deutschlands Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Geburtsjahr: 1981
Staatsangehörigkeit: BRD
Ausgeübte Tätigkeit/Arbeitsumfang: Elternzeit
Nettoeinkommen monatlich:

Geburtsjahr des Kindes/der Kinder: 05 / 11 (2.Ehe)
Sind beide Elternteile sorgeberechtigt? ja

Bei getrennt lebenden Eltern:
Das Kind/Die Kinder leben bei: mir (Mutter)
Das Umgangsrecht ist geklärt/nicht geklärt:geklärt
Das Sorgerecht sollen beide ausüben oder nur eine Partei? beide (mir wäre lieber nur ich)
Unterhaltszahlungen von wem, in welcher Höhe? 20 Euro im Monat für das Kind

Eheschließung im Jahr: 04
Trennung im Jahr: 06 (Scheidung 11)
Ehevertrag: nein

Meine Frage:

Sehr geehrte Frau Simon,

ich bin in zweiter Ehe verheiratet und habe mit meinem neuen Mann ein weiteres Kind. Mein Kind aus erster Ehe lebt bei uns.
Mein neuer Mann bekommt Arbeitsangebote aus ganz Deutschland. Für ihn ist es schwierig bei Vorstellungsgesprächen zu sagen wie schnell er anfangen könnte zu arbeiten. Mein Mann hat gerade eine Arbeitsstelle, würde aber gern auf eine professionellere und besser bezahlte Stelle wechseln.
Wie sind die Regelungen für einen Umzug innerhalb Deutschlands mit einem Kind, für das beide Exehepartner das Sorgerecht haben? Sollte mein Exmann den Umzug verweigern, kann ich diesen gerichtlich durchsetzen und wielange würde das dauern?

Vielen Dank für Ihre Mühe im Voraus!

Antworten bitte nur vom Experten und der Fragestellerin/dem Fragesteller, keine Antworten Dritter! Danke.
20.03.2012 09:57 Familienrechts-Alias ist offline E-Mail an Familienrechts-Alias senden Nimm Familienrechts-Alias in deine Freundesliste auf
Bettina Simon Bettina Simon ist weiblich
Rabenexpertin

images/avatars/avatar-5746.jpg

Dabei seit: 12.03.2012
Beiträge: 1
Herkunft: Regensburg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Guten Tag liebe Fragestellerin,

der geplante Umzug betrifft hinsichtlich des gemeinsamen Kindes das Aufenthaltsbestimmungsrecht als Teil des gemeinsam mit Ihrem geschiedenen Ehemann ausgeübten Sorgerechtes.

Es handelt sich dabei ganz eindeutig um eine Entscheidung von erheblicher Bedeutung für das Wohl des Kindes, in der die Zustimmung des anderen Elternteils eingeholt werden muß.

Verweigert der Kindsvater seine Zustimmung kann Antrag beim Amtsgericht, dort Familiengericht, gestellt werden nach § 1628 BGB auf Übertragung der alleinigen Entscheidungsbefugnis hinsichtlich des Umzugs. Es ist auch möglich, weitergehenden Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes zu stellen. Je weiter der Antrag reicht, desto größer ist in der Regel auch die Hürde, die bei Gericht hierbei genommen werden muß.

Wenn eine schnelle Regelung unabdingbar ist, kann auch Antrag auf Entscheidung im Wege der einstweiligen Anordnung gestellt werden. Die Eilbedürftigkeit ist wiederum zu begründen. Über die Laufzeiten von Verfahren kann allgemein keine Auskunft gegeben werden. Wenn das Verfahren konkret anhängig ist, kann man aber in der Regel bei der zuständigen Geschäftsstelle bzw. dem mit der Sache befassten Richter eine Einschätzung der Verfahrensdauer erfragen.

Die Entscheidung erfolgt immer im Einzelfall im Ermessensspielraum des Gerichtes. Bei einem 2005 geborenen Kind dürfte auch eine Anhörung des Kindes erfolgen und das Ergebnis dieser Anhörung in die Entscheidung einfließen.

Eckpunkte der gerichtlichen Entscheidung dürften sein, wie sich der Umzug auf das Kind auswirken dürfte, ob der Kindsvater weiterhin ohne nennenswerte Beeinträchtigungen seine Umgangsbefugnisse ausüben kann, welche Gründe für den Umzug für Sie wesentlich sind und ob Sie die gebotene Rücksicht auf die weiteren Beteiligten (Kind, Kindsvater) nehmen .

Es wird also auch darauf ankommen, wohin/ wie weit entfernt Sie umziehen, wie dort die Umstände für das Kind sind, wie entscheidend ein neuer Arbeitsplatz für die Familie ist und welche Gründe der Kindsvater gegen einen Umzug anführt.

Ich hoffe, daß Ihre Frage damit beantwortet ist, falls nicht oder falls noch neue Fragen hierzu bestehen, bitte ich um Rückfrage.

Mit freundlichen Grüßen
Bettina Simon
20.03.2012 13:24 Bettina Simon ist offline Homepage von Bettina Simon Nimm Bettina Simon in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Familienrecht » Umzug innerhalb Deutschlands

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH