Link zur Website rabeneltern.org
Link zur Startseite vom Forum RABENELTERN.ORG e.V.
Link zu Nutzungsbedingungen RABENELTERN.ORG e.V.
Link zum Rabenbranchenbuch
Link zu Förderrabe Info
Link zum anderen Flohmarkt Info

Link zum Bereich Rabencafe Link zum Bereich Gemeinschaftszentrum Link zum Bereich Fundamente
Link zum Bereich Kinderhaus Link zum Bereich Elternzentrum Link zum Bereich Beratungsstelle
RegistrierungMitgliederlisteTeammitgliederProjektBibliothek

RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Hilfe für den Elternalltag » Ich weiß mir nicht mehr mit den Schrei-/Wutanfällen umzugehen! » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Ich weiß mir nicht mehr mit den Schrei-/Wutanfällen umzugehen!
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Hasenpfeffer Hasenpfeffer ist weiblich
*****

Dabei seit: 17.09.2007
Beiträge: 751
Herkunft: Bayern
Kinder: Drei süße Buben (06/05) + (07/07) + (04/12)

check Ich weiß mir nicht mehr mit den Schrei-/Wutanfällen umzugehen! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Experten,

eigentlich bin ich ja diverse Schrei- oder Wutattacken durchaus schon von meinem ersten Kind gewöhnt, aber unsere Nummer Zwei bricht dahingehend alle Rekorde und ich weiß schön langsam nicht mehr, wie ich mit ihm in so einer Situation umgehen soll.

Unser Kleiner also ist vier Jahre alt (Juli), und hat desöfteren, meistens wenn er müde ist, einen krassen Schrei-/Wutanfall, wenn er seinen Willen nicht bekommt. Das Problem ist, dass er diese Anfälle ganz oft in der Früh hat, wenn eh schon alles hektisch und stressig ist, weil wir einfach pünktlich aus dem Haus müssen. Unser Großer ist seit September ein Schulkind. Ich kann dann einfach nicht andauernd in seinen Marotten auf ihn eingehen. Bekommt er aber seinen Willen nicht, fängt er ausdauernd an zu weinen, und will sich dann zum Teil aber auch gar nicht mehr beruhigen lassen. Lange Zeit versuch ich ja noch, ihm gut zuzureden, aber es hilft dann alles nichts, er muss sich dann in einem ganz bestimmten Punkt durchsetzen. Wenn ihm das nicht rausgeht, trauert der der Situation noch lange laut weinend hinterher. Sie können sich vorstellen, dass das nicht gerade für ein harmonisches Frühstück bwz. einfach für einen ruhigen Ablauf sorgt. Der Große und alles andere läuft dann irgendwie trotzdem nur noch nebenbei ab, ich will dem Kleinen zwar seinen Willen nicht lassen, aber man versucht doch, ihn irgendwie zu beruhigen.

Zur Veranschaulichung mal die Situation von heute morgen:
Mein Mann und mein großer Sohn waren bereits unten in der Küche beim Frühstück, ich war noch mit dem Kleinen oben (Schlafräume sind bei uns im ersten Stock). Ich fordere ihn auf, mit mir nach unten zum Frühstücken zu gehen, aber Sohnemann bildet sich ein, der Papa solle kommen und ihn runtertragen. Das verweigere ich ihm, denn der Papa ist ja schon unten und richtet bereits Frühstück. Ich biete ihm an, dass er bei mir an der Hand mit mir runtergehen kann (ich kann ihn nicht mehr tragen, bin schwanger und darf nicht mehr so schwer heben). Das will er nicht, er beharrt auf dem Papa, der ihn auf dem Arm runtertragen soll. Ich wiederhole meine Aufforderung und mein Angebot, bei mir an der Hand zu gehen, noch ein oder zweimal, dann kündige ich ihm an, dass ich jetzt runtergehe. Mache ich dann auch.
Als ich unten bin, fängt er an zu Weinen, jetzt aber mit der Forderung, ich solle nochmal hochgehen, und mit ihm an der Hand runtergehen. Wissen Sie, ich hab das alles sogar schon mal gemacht, dass ich nochmal hoch bin, kam mir dabei total vor ein Kasperl, dachte mir aber, um des lieben Frieden willen. Naja, der liebe Friede trat dann aber nicht ein, denn dann war das Kind entweder schon so durch den Wind, dass es munter weitergeweint hat, oder es ist ihm irgendwas anderes eingefallen, was es jetzt noch bräuchte, z. B. dass doch der Papa kommen soll, und ihn tragen solle. Total verquer also das Ganze.
Da ich also aus der Vergangenheit weiß, dass es nicht viel bringt, seinem Willen um des lieben Frieden willen nachzugeben, gehe ich also nicht hoch zu ihm, lasse ihn oben sitzend weinen, bleibe aber so gut möglich mit ihm im Gespräch. Er können ja runterkommen, es sei alles in Ordnung. Irgendwann kommt das Kind dann trotzdem runtern, aber nichts ist in Ordnung. Es weint weiter, in wirklich aufdringlicher Lautstärke, stört die komplette Familie in der Morgenruhe und lässt sich dann eben nicht mal beruhigen. Ich hab das Gefühl, er WILL weinen bzw. ist so drin in seiner WEinspirale, dass er da dann nicht gleich wieder rauskommt. Als er unten ist, fällt ihm ein, er braucht sein Kuscheltier, das ihm sein großer Bruder dann wieder aus dem ersten Stock runterholt. Ein richtiger Affentanz ist das. Dann kehrt langsam, aber nur ganz langsam Ruhe ein, und man muss ihn wirklich noch behandeln wie ein rohes Ei, um nicht den nächsten AUsbruch zu provozieren.

Ist das alles noch normal? Wahrscheinlich. Ich für uns jedenfalls fände es eigentlich nicht für richtig, unserem Kleinen in solchen Situationen in allem nachzukommen, denn das hört nicht auf und zieht eine Forderung nach der anderen nach sich. Dazu haben wir aber in der Früh definitv keine Zeit, so ausdauernd auf ihn einzugehen. Bekommt er seinen Willen nicht, ist die ganze harmonie gestört und wir gehen schon in Unfrieden aus dem Haus, was ich auch nicht optimal finde. Diese Schreiattacken ziehen sich bisweilen bis zu ner halben Stunde hin. Ich weiß wirklcih nicht mehr, wie ich mich da verhalten soll. Mir tut mein Kleiner eigentlich leid, aber wir fühlen uns in diesen Momenten auch wirklich terrorisiert von ihm. Ich will nicht sein Weinen provozieren, aber ich kann auch nicht alles machen, was der kleine Herr will. Ich will einfach nur Ruhe und Frieden so früh am morgen. Wie komm ich bei nächsten Mal aus der Situation nur wieder raus?

__________________
Liebe Grüße,
Sabine

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Hasenpfeffer: 04.10.2011 10:45.

04.10.2011 10:40 Hasenpfeffer ist offline E-Mail an Hasenpfeffer senden Nimm Hasenpfeffer in deine Freundesliste auf
Christiane Rupp
Rabenexpertin

Dabei seit: 19.07.2007
Beiträge: 84

RE: Ich weiß mir nicht mehr mit den Schrei-/Wutanfällen umzugehen! Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo, Sabine!

Vielleicht magst du mal hier im Beratungsarchiv nach dem Stichwort Autonomie suchen, dann wird zumindest eines klar - du bist nicht allein. smile

Dein Kind ist mit vier Jahren mitten in einem Schub in Sachen Autonomieentwicklung und - erschwerend für ihn - er hat ein älteres Geschwisterkind, das ihm voraus ist. Das ist eine schwere Zeit, vor allem für ihn. Mit jedem Schub in Sachen Autonomie erkennen die Kinder zum einen ihre eigenen Grenzen, die anderer und wollen gleichzeitig alles. Das ist nicht leicht zu verarbeiten und es werden noch viele Schübe dieser Art kommen.

Je nach Temperament ist das für die Umwelt mehr oder weniger laut und anstrengend. zwinker

Ich würde an eurer Stelle die Forderungen an ihn auf das absolut notwenige Mindestmaß herunter schrauben. Er will euch weder ärgern noch manipulieren und er wird auch nicht immer getragen werden wollen, nur weil er es jetzt grade einfordert. Es geht ja eh nicht immer, auf ihn einzugehen. In solchen Fällen kann es die Sache sehr erleichtern, wenn ihr ihm seine Gefühle spiegelt, ihn ernst nehmt und gleichzeitig kurz und knapp sagt, dass etwas jetzt nicht geht und entsprechend anders passieren wird. Keine lange Diskussion, fühlt euch nicht provoziert, nehmt seine Anfälle nicht persönlich.

Das Gute ist - es wird vorbei gehen und er und ihr werdet daran gewachsen sein. kopfnicken

Alles Gute!

__________________
Herzliche Grüsse, Christiane
11.10.2011 20:26 Christiane Rupp ist offline E-Mail an Christiane Rupp senden Nimm Christiane Rupp in deine Freundesliste auf
Hasenpfeffer Hasenpfeffer ist weiblich
*****

Dabei seit: 17.09.2007
Beiträge: 751
Herkunft: Bayern
Kinder: Drei süße Buben (06/05) + (07/07) + (04/12)

Themenstarter Thema begonnen von Hasenpfeffer
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Christiane!

Schon viel zu lange wollte ich antworten, nicht dass du denkst, ich hätte dich nicht gelesen oder es wäre mir auf einmal egal. Aber die eingeschränkten Schreibzeiten hier im Beratungsforum haben mir schon desöfteren ein Bein gestellt, außerdem war die Situation dann, wie könnte es anders sein, kaum dass ich hier geschrieben hatte, um Längen besser smile .

Jedenfalls kamen diese "Autonomie-Anfälle" nicht mehr so häufig vor, und wenn doch, dann war ich innerlich etwas ruhiger und bin im Prinzip so vorgegangen, wie von dir beschrieben. Und meine Ruhe, so scheint es mir zumindest, hat dann doch auch etwas Ruhe in die gesamte Familie gebracht - auch, wenn unser Vierjähriger noch so laut geweint hat zwinker .

Vielen Dank!

__________________
Liebe Grüße,
Sabine
20.03.2012 09:29 Hasenpfeffer ist offline E-Mail an Hasenpfeffer senden Nimm Hasenpfeffer in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Hilfe für den Elternalltag » Ich weiß mir nicht mehr mit den Schrei-/Wutanfällen umzugehen!

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH