Link zur Website rabeneltern.org
Link zur Startseite vom Forum RABENELTERN.ORG e.V.
Link zu Nutzungsbedingungen RABENELTERN.ORG e.V.
Link zum Rabenbranchenbuch
Link zu Förderrabe Info
Link zum anderen Flohmarkt Info

Link zum Bereich Rabencafe Link zum Bereich Gemeinschaftszentrum Link zum Bereich Fundamente
Link zum Bereich Kinderhaus Link zum Bereich Elternzentrum Link zum Bereich Beratungsstelle
RegistrierungMitgliederlisteTeammitgliederProjektBibliothek

RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Familienrecht » Umgangsregelung » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Umgangsregelung
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Familienrechts-Alias


Dabei seit: 06.05.2011
Beiträge: 0

Umgangsregelung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Geburtsjahr: 1976
Staatsangehörigkeit: deutsch
Ausgeübte Tätigkeit/Arbeitsumfang: noch Elternzeit
Nettoeinkommen monatlich: 1000

Geburtsjahr des Kindes/der Kinder:2003
Sind beide Elternteile sorgeberechtigt?ja

Bei getrennt lebenden Eltern:
Das Kind/Die Kinder leben bei:Mutter
Das Umgangsrecht ist geklärt/nicht geklärt:individuelle Einigung
Das Sorgerecht sollen beide ausüben oder nur eine Partei?beide
Unterhaltszahlungen von wem, in welcher Höhe?Vater 380

Eheschließung im Jahr:2003
Trennung im Jahr:2006
Ehevertrag:nein

Meine Frage:
Kind hat Umgang mit dem Vater alle 14 Tage von Freitag abend bis Sonntag abend und zusätzlich auf ausdrücklichen Wunsch des Vaters jeden Mittwoch nachmittag.
Die Mittwochsregelung stammt noch aus einer Zeit, als Kind noch nicht beim Vater übernachtet hat.
Vater hat bis jetzt das Kind nur mal wochenweise in den Schulferien zu sich genommen (max. 3 Wochen/Jahr und das erst seit diesem Jahr, davor noch weniger).
Seine Argumentation ist immer, er würde während der Ferien keinen Urlaub bekommen (obwohl anderes Bundesland) und könnte Kind deshalb nur Mi und WE nehmen, wie sonst auch.
Aktuell war das nicht so schlimm, denn bin gerade wieder in Elternzeit, aber werde ab nächstes Jahr wieder arbeiten.
Aber vor 2 Jahren, als ich einen Vollzeit-Schichtjob hatte hat er Kind obwohl er in den Ferien 3 Wochen Urlaub hatte nur 1 Woche genommen, er bräuchte Zeit für sich... die restlichen 3 Wochen Urlaub hatte er für sich!
Und ich musste organisieren...
Nun behauptete er, er müsse nicht die Ferien teilen, sondern müsse nur 5 Wochen Kind nehmen und dürfe 1 Woche für sich haben.
Bei 13 Wochen Ferien und zusätzlich Feiertagen und beweglichen Ferientagen verstehe ich das nicht!
Ist das tatsächlich gesetzlich so geregelt? Oder sind das gerichtliche Einzelentscheidungen?
Ich muss ja auch arbeiten und trotzdem Kind versorgen.

Vielen Dank im voraus!


Antworten bitte nur vom Experten und der Fragestellerin/dem Fragesteller, keine Antworten Dritter! Danke.
02.12.2011 22:48 Familienrechts-Alias ist offline E-Mail an Familienrechts-Alias senden Nimm Familienrechts-Alias in deine Freundesliste auf
Patrik Brendel Patrik Brendel ist männlich
Rabenexperte

images/avatars/avatar-5032.jpg

Dabei seit: 13.05.2011
Beiträge: 2
Kinder: 2 Kinder: 04/2007 + 12/2008

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Fragestellerin,

aufgrund der mir vorliegenden Informationen möchte ich deine Frage wie folgt kurz beantworten:

zunächst gehe ich einmal davon aus, dass der Umgang gerichtlich nicht geregelt ist. Auch eine sonstige, vertragliche Vereinbarung wurde mit dem Kindesvater nicht getroffen,

Gesetzliche Vorgaben und Regelungen, wie geschiedene Eltern/getrennt lebende Eltern den Umgang mit Kindern auszuüben haben, existieren nicht. Die Ausgestaltung des Umgangs stellt der Gesetzgeber in das Ermessen der Eltern.

Nun praktiziert ihr einem regelmäßigen Umgang im 2-Wochen-Rhythmus an den Wochenenden.
Diese Regelung ist gut und wichtig und wird von den Familiengerichten in Deutschland auch regelmäßig so praktiziert, weil sie dieser Rhythmus für die Kinder und die Eltern als ausreichend und angemessen bewährt hat.
Wünschenswert und angestrebt wird jedoch auch, dass Urlaubszeit des jeweiligen Elternteils bewusst mit dem Urlaub des Kindes verbracht wird. Allerdings ist auch hier dem Elternteil eine "Phase für sich"zugebilligt.
Geht man von einem Jahresurlaub von 30 Tagen (gesetzliches Minimum 24 Tage) aus, ergibt sich in einer 5-Tage-Woche insgesamt sechs Wochen Erholungsurlaub. Sofern ein Elternteil seines Erholungsurlaubes 2/3 mit seinem Kind verbringt, erachte ich dies aus der Praxis als "viel".
Mir ist insoweit kaum ein Fall aus meiner Praxis bekannt, in dem ein Elternteil 5/6 seines Jahresurlaubs mit dem Kind verbringt.

Deinen Einwand, wonach du, nachdem du arbeitest und ganztägig das Kind versorgt, nicht derart viel freie Zeit zur Verfügung hast, kann ich gut nachvollziehen. Überlege dir aber einfach einmal, wieviel Urlaub du in bestehender Beziehung für dich allein zur Verfügung hättest.................

Ich hoffe, deine Frage hiermit abschließend beantwortet zu haben.


Liebe Grüße

Patrik Brendel
28.12.2011 15:56 Patrik Brendel ist offline Nimm Patrik Brendel in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Familienrecht » Umgangsregelung

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH