Link zur Website rabeneltern.org
Link zur Startseite vom Forum RABENELTERN.ORG e.V.
Link zu Nutzungsbedingungen RABENELTERN.ORG e.V.
Link zum Rabenbranchenbuch
Link zu Förderrabe Info
Link zum anderen Flohmarkt Info

Link zum Bereich Rabencafe Link zum Bereich Gemeinschaftszentrum Link zum Bereich Fundamente
Link zum Bereich Kinderhaus Link zum Bereich Elternzentrum Link zum Bereich Beratungsstelle
RegistrierungMitgliederlisteTeammitgliederProjektBibliothek

RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Hebammensprechstunde » Rh-negativ und Nabelschnur durchschneiden » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Thema ist geschlossen
Zum Ende der Seite springen Rh-negativ und Nabelschnur durchschneiden
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
mira76 mira76 ist weiblich
******

images/avatars/avatar-555.jpg

Dabei seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.867
Herkunft: HD
Kinder: Tochter (Mai 2006) und Sohn (Februar 2008) und Minimann (März 2010)

Rh-negativ und Nabelschnur durchschneiden Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich würde gerne wissen, wie genau das jetzt mit Rh-negativ und der Nabelschnur ist. Ich selbst bin Rh-negativ, mein Partner ist Rh-positiv, und ich eine 50:50-Chance auf ein Rh-positives Kind.

Bei der ersten Geburt hat die Hebamme die Nabelschnur auspulsieren lassen vor dem Durchschneiden. Sie hat allerdings gleich nach der Geburt Blut abgenommen aus der Nabelschnur. Kind war Rh-positiv, also habe ich Rhesogam bekommen und hatte bei der zweiten Schwangerschaft überhaupt keine Probleme.

Bei der zweiten Geburt hat die Hebamme die Nabelschnur sofort nach der Geburt durchgeschnitten und dann Blut abgenommen. Kind war Rh-negativ.
Im Geburtsplan hatte ich nichts stehen zum Nabelschnur-Durchschneiden, weil ich davon ausgegangen bin, dass das Auspulsieren Lassen normal ist. Leider habe ich auch nicht gleich nachgefragt, wieso sie das so gemacht hat (ich war beschäftigt). Da ich hier in GB von einem Hebammenteam betreut werde, kannte ich die Hebi vorher nicht und habe sie auch nach der Geburt nur noch 2x gesehen.

Jetzt bin ich zum dritten Mal schwanger und würde gerne wissen, ob es in meinem Fall ein "richtig" und "falsch" gibt. Ist es besser, die Nabelschnur bei einer Rh-neg. Mutter gleich durchzuschneiden oder ist es ok, sie auspulsieren zu lassen? Ist das eine fürs Baby sehr viel besser als das andere?

Ich werde vor der nächsten Geburt (geplant ist wieder eine HG) noch ein langes Gespräch mit der Hebamme haben, die die Vorsorge macht (und die eine von 10 ist, die zur Geburt kommen würde) und kann sie danach fragen, aber ich würde gerne vorher mehr Information bekommen - am liebsten von einer Fachfrau.

__________________
Mirjam (Mai 76) mit Clown (Mai 2006) und Spaßvogel (Februar 2008) und Quatschkopf (März 2010)
17.12.2009 22:54 mira76 ist offline Nimm mira76 in deine Freundesliste auf
elbeentchen elbeentchen ist weiblich
********

images/avatars/avatar-2730.jpg

Dabei seit: 21.02.2009
Beiträge: 5.625
Herkunft: Dresden
Kinder: CJ (5.4.04); JM (22.7.06); HE (13.8.09)

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich bin auch Rh-negativ. Mindestens bei der letzten Geburt wurde gewartet, bis die Nabelschnur auspulsiert hat - bei den anderen beiden Geburten weiß ich es gar nicht. Auf jeden Fall wurde aber bei jeder Geburt Blut aus der Nabelschnur entnommen.

__________________
Wir wurden erschaffen, um uns weiterzuentwickeln, sonst hätte Jesus sicherlich vor über zweitausend Jahren gesagt: "... und jetzt sitzt ganz still und tut gar nichts, bis ich wiederkomme!" Swami Beyondananda
17.12.2009 23:20 elbeentchen ist offline Nimm elbeentchen in deine Freundesliste auf
Latie
*****

Dabei seit: 08.08.2007
Beiträge: 696

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

"Standard" ist in dem Fall wohl schnelles abnabeln, da so halt verhindert werden soll, dass das Baby Blut von der Mutter abbekommt - falls die doch irgendwie Antikörper haben sollte wäre das halt eher schlecht. Die Mutter wird ja sowieso bei einem Rh-Kind mit Rhesogam versorgt, da ist das Thema Blutaustausch eher unwichtig.

Meine Hebamme hat bei der ersten Geburt recht bald abgenabelt (aber lt. ihrer Aussage schon später als es in der Klinik der Fall gewesen wäre) wg. des Rhesusfaktors, bei der 2. Geburt haben wir die Nabelschnur auspulsieren lassen, auf meinen Wunsch hin. Sonst wäre wieder recht bald abgenabelt worden.
Unsere damalige Hebamme gilt aber unter ihren Kolleginnen (auch nach 10 Jahren ausserklinischen Geburten) als "verkappte Klinikhebamme".

Es gibt dazu einen kurzen Absatz im Buch von Sheila Kitzinger, die gerade bei rh-Frauen das Auspulsieren lassen empfiehlt, weil auf so in der Plazenta weniger Druck entsteht, d.h. kein (?) Blutaustausch mit der Mutter über die Plazentea stattfindet.
Davon abgesehen, dass wohl der Hb-Wert bei den Kindern besser sein soll, wenn sie so viel Blut wie möglich noch aus der Nabelschnur bekommen.

Meine jetzige Hebamme machts so wie wir wünschen (bzw. nabelt sowieso immer erst spät ab), es sei denn es gibt eine Verlegung ins KH und sie arbeitet dort als Beleghebamme weiter. Um den Ph-Wert und irgend so eine Gassättigung (= Ph-Wert???) aus dem Nabelschnurblut entnehmen zu können, darf die wohl noch nicht komplett auspulsiert sein, weil sie sonst recht schlapp und blutleer ist und man nicht mehr genug Blut rauskriegt für die gewünschten Werte, die die Klinik wohl bei jeder GEburt wg. Qualitätsmanagement abnehmen und nachweisen muss?!? Also 'ne Weile warten geht lt. ihrer Aussage schon, aber eben nicht bis zum Allerletzten.

__________________
Lieber Gruss
Latie mit der Grossen (01/05), der Mittleren (04/07) und der Kleinen (02/10)
18.12.2009 00:14 Latie ist offline E-Mail an Latie senden Nimm Latie in deine Freundesliste auf
Astrid Kruid Astrid Kruid ist weiblich
Rabenexpertin

Dabei seit: 05.04.2008
Beiträge: 363
Herkunft: Niedersachsen
Kinder: 3

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Liebe Mira!

Gelernt habe ich auch noch zügig abzunabeln bei negativem Rhesus-Faktor. Aber jetzt habe ich nochmal für dich in : "Effektive Betreuung in Schwangerschaft und Geburt, Huber-Verlag" nachgelesen.

Dort werden zwar die Vorteile des späten Abnabelns (wobei niemand SPÄT definiert) genannt, aber auch der mögliche Nachteil eines erhöhten Blutvolumens des Kindes nach spätem Abnabeln erwähnt. Dieser führt etwas häufiger zu einer Gelbsucht des Kindes.

Speziell zu deiner Frage steht dort dort:
"Der ungehinderte Blutüberttritt von der Plazenta zum Kind reduziert das Risiko einer fetomaternalen Transfusion, was im Zusammenhang mit einer Rhesus-Inkompatibilität von Bedeutung sein kann." S.270
Und auf Seite 274: "Bei RH-negativen Frauen sollte ein frühzeitiges Abnabeln vermieden werden, da es das Risiko feiner fetomaternalen Transfusion erhöht, es sei denn man läßt die Plazenta ausbluten."

Daraus lese ich einen Vorteil für DICH, da auf Grund der normalen Druckverhältnisse in der Plazenta nach Geburt des Kindes, es eher nicht zu einem Übertritt von kindlichem Blut in deinen Kreislauf kommt.

Da bin ich gespannt wie das deine britischen Hebammen handeln!

Lg Astrid

__________________
www.hebamme-astrid.de
23.12.2009 22:15 Astrid Kruid ist offline E-Mail an Astrid Kruid senden Homepage von Astrid Kruid Nimm Astrid Kruid in deine Freundesliste auf
mira76 mira76 ist weiblich
******

images/avatars/avatar-555.jpg

Dabei seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.867
Herkunft: HD
Kinder: Tochter (Mai 2006) und Sohn (Februar 2008) und Minimann (März 2010)

Themenstarter Thema begonnen von mira76
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Vielen Dank für die Antwort!

Das mit der Gelbsucht und dem besseren Häm-Wert hatte ich auch schon gefunden, aber nichts zum Rh-Faktor. Tatsächlich hatte meine Tochter (spätes Durchschneiden) eine leichte Gelbsucht, die allerdings keine spezielle Behandlung erforderte.

Ich werde das Thema mit meiner betreuenden Hebamme besprechen und in den Geburtsplan schreiben, dass die Nabelschnur nicht sofort durchtrennt werden soll. Immerhin sind hier Geburtspläne sehr üblich, und bei Philipps Geburt hat die Hebamme auch bald nach ihrer Ankunft den Geburtsplan gelesen (und sich daran gehalten). Da scheinen mir die Briten echt fortschrittlicher zu sein als die Deutschen.

Frohe Weihnachten noch!

__________________
Mirjam (Mai 76) mit Clown (Mai 2006) und Spaßvogel (Februar 2008) und Quatschkopf (März 2010)
25.12.2009 21:28 mira76 ist offline Nimm mira76 in deine Freundesliste auf
mira76 mira76 ist weiblich
******

images/avatars/avatar-555.jpg

Dabei seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.867
Herkunft: HD
Kinder: Tochter (Mai 2006) und Sohn (Februar 2008) und Minimann (März 2010)

Themenstarter Thema begonnen von mira76
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe nach gut 1,5 Jahren diesen Thread wiedergefunden und wollte einfach noch ergänzen, dass mein drittes Kind zuhause im Geburtspool geboren wurde und es für die Hebammen überhaupt kein Problem war, die Nabelschnur auspulsieren zu lassen.
Er hatte nach der Geburt ganz leichte Gelbsucht, die aber nicht behandlungsbedürftig war (normales Tageslicht hat ausgereicht).

__________________
Mirjam (Mai 76) mit Clown (Mai 2006) und Spaßvogel (Februar 2008) und Quatschkopf (März 2010)
22.10.2011 20:20 mira76 ist offline Nimm mira76 in deine Freundesliste auf
apurq
*****

Dabei seit: 09.01.2009
Beiträge: 608

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Für meine Hebamme war es auch gar keine Frage und es wurde sogar gewartet bis die Plazenta geboren war bis abgenabelt wurde. Unsere Maus hatte auch eine minimale Gelbsucht die aber nach zwei Tagen an der Balkontür liegen behoben war

__________________
Lieber ein Optimist und ein Trottel als ein Pessimist der Recht hat
09.11.2011 18:59 apurq ist offline E-Mail an apurq senden Nimm apurq in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Thema ist geschlossen
RABENELTERN.ORG e.V. » Beratungsstelle » Hebammensprechstunde » Rh-negativ und Nabelschnur durchschneiden

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH